Eurobaustoff - Die Fachhndler: StartseiteZur Startseite

Fachhändler in Ihrer Nähe

Rohbau

Vom Keller bis zum Dach:
Fundament, Dach, Fassade & Mauerwerk

Innenausbau

Neubau und Modernisierung:
Bad, Dachausbau, Treppen, Türen & Fenster, Boden/Wand/Decke und mehr..

Außenbereich

Alles für Garten & Landschaft, Garage und Anbauten

Jährliche Wartung des Daches erhält den Wert

Im Laufe eines Jahres hinterlassen Wind und Wetter Spuren am Dach eines Hauses. Damit daraus beim nächsten Sturm nicht große Schäden entstehen und Feuchtigkeit ins Haus eindringt, sollten Hausbesitzer das Dach regelmäßig warten und Schäden direkt beseitigen lassen. Gerade vor dem Winter, wenn das Dach bald Schnee und Kälte trotzen muss, sollten Dachdämmung, Dacheindeckung, Dachrinnen und Fallrohre intakt sein.

Rund 50 Jahre beträgt die Lebensdauer eines Daches. Dann sollte es vom Fachmann erneuert werden. Doch damit das Dach diese Zeit auch unbeschadet übersteht, ist eine regelmäßige Wartung unerlässlich. Gerade am Werterhalt des Daches sollten Hausbesitzer nicht sparen. Denn eine unzureichende Dachdämmung, Feuchtigkeitsschäden oder eine defekte Dacheindeckung haben Auswirkung auf das Wohnklima und die Energieeffizienz des Hauses.

Regelmäßige Wartung des Daches spart bares Geld

Zwar kostet eine regelmäßige Dachwartung Geld, unterm Strich können Hausbesitzer jedoch teure Sanierungskosten einsparen. Denn: Weist das Dach schon undichte Stellen auf, ist es meistens zu spät. Dann müssen Schimmel oder eine beschädigte Dachdämmung aufwändig beseitigt werden. Auch kann aus einem lockeren Dachziegel beim nächsten Unwetter schnell ein großer Dachschaden entstehen. Um all dies zu vermeiden, sollten Hausbesitzer ihr Dach vor jedem Winter von einem qualifizierten Profi durchchecken lassen. Insbesondere Dichtigkeit und Wärmeschutz des Daches sowie die sichere Befestigung der Dacheindeckung stehen in Sachen Wintertauglichkeit an erster Stelle. Auch sollte eine zuverlässige Wasserabführung rund um Dachfenster, in Dachrinnen und Fallrohren gewährleistet sein. Denn durch Laub und Äste kommt es in den Wasserabführungen schnell zu einem Rückstau oder Frostschäden durch stehendes Wasser.

Sturm- und Schneesicherheit prüfen

Vor dem Winter sollten Hausbesitzer ihr Dach auch auf Sturm- und Schneesicherheit überprüfen. Denn je nach Lage des Grundstücks und Belastungen durch Wind und Schnee sind Sturmklammern für Dachziegel und Dachsteine sowie Schneefanggitter auf dem Dach Pflicht. Wird darauf verzichtet, haben Hausbesitzer bei Schäden schnell Probleme mit dem Versicherungsschutz. Das Zubehör für die Schnee- und Sturmsicherheit gibt es inzwischen von allen Herstellern passend zur Dacheindeckung.

Ideal zu zweit: Dachsanierung mit Dachdämmung verbinden

Steht bei einem Altbau eine Dachsanierung an, müssen Hausbesitzer die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) einhalten. Diese sieht vor, dass bei einer Erneuerung der Dacheindeckung auch die Dachdämmung überprüft wird. Doch auch aus wirtschaftlichen Gründen bietet es sich an, Dachsanierung und Dachdämmung zu kombinieren. Denn: Muss eine defekte Dacheindeckung ohnehin entfernt werden, ist der Weg frei für die so genannte Aufsparrendämmung, die vollflächig über den Sparren verlegt wird und Wärmebrücken zuverlässig beseitigt.

Kosten für die Dachsanierung

Die Kosten für eine Dachsanierung lassen sich pauschal nur schwer beziffern, denn der Aufwand ist je nach Dachform, Dacheindeckung und gewünschtem Wärmeschutz-Standard sehr unterschiedlich. Als groben Richtwert können Hausbesitzer mit Kosten von rund 80 Euro je Quadratmeter Dachfläche kalkulieren – sofern das alte Dach nicht allzu stark in Mitleidenschaft gezogen ist. Kompetente Beratung rund um das Thema Dach inklusive aller Möglichkeiten, Baustoffe und anfallenden Kosten erhalten Hausbesitzer bei ihrem EUROBAUSTOFF-Fachhändler vor Ort.

Quelle: Dachdecker Verband Nordrhein / EUROBAUSTOFF; Foto: Wienerberger GmbH