Eurobaustoff - Die Fachhndler: StartseiteZur Startseite

Fachhändler in Ihrer Nähe

DIY - Tipps & Tricks zum Thema Fußboden

Ideengalerien zum Thema Fußboden

Verlegung

Wichtige Verlegeregeln für Laminat, Parkett und Massivholzdielen

  • Vor und während des Verlegens sind die Fußboden-Elemente eingehend auf Materialfehler zu überprüfen. Elemente mit sichtbaren Mängeln oder Beschädigungen dürfen nicht verlegt werden.
  • Die Fußbodenelemente müssen über einen Zeitraum von mind. 48 Stunden bei einer Raumtemperatur von mehr als 17 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 50-65 % im zu verlegenden Raum akklimatisiert werden. Bitte lagern Sie die Pakete auf einer ebenen Unterlage, ohne sie dabei zu öffnen.
  • Kein Einbau in dauerhaft feuchten Räumen/Nassräumen oder in Bereichen, in denen Spritzwasser auf den Boden gelangen kann. Stehendes Wasser dringt über die Kanten in den Boden ein und beschädigt ihn dauerhaft. Pfützenbildung und Feuchtigkeitseinwirkung muss sowohl im Rand- und Fugenbereich als auch auf der Fläche vermieden werden.
  • Grundsätzlich ist auf einem trockenen, mineralischen Verlegeuntergrund eine 0,2 mm dicke Polyethylen-Folie als Dampfbremse auszulegen. Dies verhindert, dass eine Restfeuchtigkeit die Rückseite der Laminatfußbodenelemente erreicht. Für einen zusätzlichen Gehkomfort sorgt eine ebenfalls vollflächig ausgelegte Trittschalldämmung.
  • Je nach Klimabedingung schwindet oder quillt der natürliche Werkstoff Holz. Daher benötigt der verlegte Laminat-, Parkett- oder Massivholz-Boden zu allen festen Bauteilen, also Wände, Stützen, Heizkörperrohre etc. einen entsprechenden Abstand, Wandabstand oder Dehnungsfuge genannt. Zu geringer Wandabstand ist einer der häufigsten Verlegefehler. Oftmals macht sich dieser erst im Sommer bemerkbar, da sich durch die erhöhte Luftfeuchte und Temperatur in den Sommermonaten der Boden zwangsläufig ausdehnt. Bei größeren Flächen, verwinkelten Flächen oder einer Verlegung von Raum zu Raum sind darüber hinaus weitere Dehnungs- bzw. Bewegungsfugen notwendig. Diese Bewegungsfugen werden mit entsprechenden Übergangsprofilen abgedeckt.
  • Aus optischen Gründen sollte die Längskante parallel zum Lichteinfall verlegt werden, d. h. die Längskante verläuft in Richtung des Lichteinfalls. Sind mehrere Fenster vorhanden, orientieren Sie sich bitte an dem größten Fenster. Ebenfalls aus optischen Gründen sollten die Längskanten des Bodens quer zur Längsseite des Raumes verlaufen. Der Raum wirkt dadurch optisch eher quadratisch und größer, und nicht schmal und »schlauchig«.
  • Bei Parkett und Massivholzdielen handelt es sich um ein natürliches Produkt, das seinen einzigartigen Charakter in Farbe und Struktur etc. untermauert. Diese Merkmale der Natur sind immer unterschiedlich ausgeprägt. Aus diesem Grund muss bei der Verlegung immer darauf geachtet werden, dass die Dielen aus mehreren Paketen gemischt werden, um ein ausgeglichenes Erscheinungsbild zu erhalten.
Unterboden auf vorbereitetem Untergrund auslegen.
Verlegefläche ausmitteln/auswinkeln und die erste Dielenreihe durch Zuschneiden anpassen.
Mit Hilfe von Rastkeilen zu allen Wänden und festen Objekten im Raum einen Abstand von mindestens 8-10 mm bei Laminat/10-15 mm bei Kork, Linoleum, Parkett einhalten. Bei Massivholz-dielen einen Abstand zu den Wänden von 5 mm pro Meter Verlegebreite und 15 mm bezogen auf die Verlegelänge einhalten.
Die letzte Diele der ersten Reihe wird unter Beachtung des Wandabstands auf die notwendige Länge gekürzt. Das abgeschnittene Stück der Diele wird als Beginn der zweiten Reihe verwendet.
Die nächste Reihe wieder von links beginnen. Klicken Sie die Dielen einfach längsseitig zusammen. Eine Verleimung ist nicht erforderlich.
Fügen Sie die Kopffugen mit Hilfe des Schlagklotzes zusammen. Diese Verlegung im ganzen Raum fortsetzen.
Mit Hilfe eines Reststückes wird der Wandverlauf auf die letzte Dielenreihe übertragen.
Randfugen mit passenden Sockelleisten abdecken.

Verlegemuster für Parkett

In der langen Tradition der Parkettverlegung haben sich eine Vielzahl von klassischen Verlegemustern entwickelt. Dabei hat jedes einzelne Muster hat einen individuellen Einfluss auf die Wirkung des gesamten Raumes. Wählen Sie das zu Ihnen und Ihrem Raum passende Verlegemuster.

Altdeutscher Verband
Englischer Verband
Fischgräten-Muster
Flechten-Muster
Kasetten-Muster
Würfel-Muster