Eurobaustoff - Die Fachhndler: StartseiteZur Startseite

Fachhändler in Ihrer Nähe

Rohbau

Vom Keller bis zum Dach:
Fundament, Dach, Fassade & Mauerwerk

Innenausbau

Neubau und Modernisierung:
Bad, Dachausbau, Treppen, Türen & Fenster, Boden/Wand/Decke und mehr..

Außenbereich

Alles für Garten & Landschaft, Garage und Anbauten

Rohre isolieren

Die Rohrschale

Vorteile

  • Rohrschalen aus mineralischer Wolle sind nicht brennbar.
  • Sie sind schalldämmend und reduzieren wirksam Rohrleitungsgeräusche.
  • Sie sind aufklappbar und leicht über die Rohre zu schieben. Dadurch sind sie besonders geeignet für die Selbstverarbeitung.
  • Sie sind Güte überwacht nach der Heizungsanlage Verordnung.
  • Sie sind frei von korrosionsfördernden Stoffen und wasserabweisend.

Patentverschluss

Neben vielen weiteren Vorteilen haben Rohrschalen einen einfachen aber sicheren Verschlussmechanismus, der quasi als Reißverschluss oder als selbstklebende Überlappung ausgeführt ist. Beim Zuschneiden die Rohrschale immer mit diesem Verschlussteil nach oben in die Gehrungslade legen. Das Schneiden gelingt am besten in der Folienverpackung, damit die Rohr­schalen geschlossen sind.

Verarbeitung

Rohrschalen für das Isolieren von Rohrleitungen im Haus sind in handlichen, geraden Stücken erhältlich. Alle Winkel, Kurven und Abzweigungen im Rohrleitungsverlauf werden durch das Zuschneiden auf Gehrung hergestellt.
Hilfreich für diese Arbeit ist eine Gehrungslade mit verschiedenen Winkeln. Das Schneiden erfolgt ganz einfach mit einem Messer mit einer 15 cm-Klinge. Die Längsnaht zeigt beim Schneiden immer nach oben.

Rohrbogen bis zu einem Radius von ca. 5 cm isolieren

Für Radien bis 5 cm werden 2 Rohrschalen im Winkel von 45° zugeschnitten.
Die Rohrschalen auf die Rohre aufschieben und am Rohr­bogen zusammenschieben.
Die Verbindungsstelle der zwei Rohrschalen mit selbstklebendem Alu-Band umwickeln.

Rohrbogen ab einem Radius von ca. 5 cm isolieren

Für das Isolieren von größeren Radien aus der Rohrschale 30°­ Kerben herausschneiden.
Die Rohrschale über den Rohr­bogen schieben und den Patent­verschluss verschließen.
Die Verbindungsstellen an den Kerben mit selbstklebendem Alu-Band umwickeln.

T-Anschlüsse isolieren

Für rechtwinklige Abzweigun­gen aus einer Rohrschale einen 90° Winkel bis zur Mitte herausschneiden.
An einer zweiten Rohrschale einen 90° Winkel anschneiden. Die beiden Rohrschalen zusammenschieben.
Die Verbindungsstelle mit selbstklebendem Alu-Band umwickeln.

Werkzeug

Aluminiumband selbstklebend
Gehrungslade
Filzstift
Zollstock
Messer ca. 15 cm lang

Vernünftig energiesparen

Energiesparen ist Umweltschutz

Heizungsbetrieb 32% | Fenster 20% | Außenwände 18% | Dach 16% | Lüftung 8% | Keller 6%

Das Nichtverbrauchen von Energie entlastet die Umwelt und ermöglicht eine Einsparung an Heiz- bzw. Energiekosten. Versehen Sie Ihr Haus mit einem ausreichenden Wärmeschutz. Die Grafik verdeutlicht die Energieverluste bei einem Haus, das in den 70er Jahren gebaut wurde. Wie man sehr deutlich sieht, ist der größte Teil des Energie-verlustes beim Heizungsbetrieb zu verbuchen. Hier sind es zum Teil die Heizungsanlagen selbst. Moderne Heizungsanlagen lassen sich energiesparend betreiben. Ein wichtiger Faktor aber ist die Dämmung der Heizleitungen. Weitere Dämmmaßnahmen, wie z.B. an den Außenwänden und am Dach, sparen zusätzlich bares Geld. Auch an den Fensterflächen ist ein deutlicher Wärmeverlust zu verzeichnen. Hier helfen Fenster mit Wärmeschutzglas. Wie viel man in Wärmeschutz auch investiert, es ist immer eine Investition, die sich auf Dauer auszahlt.

Empfohlene Dämmdicken

Dämmdicken nach der Heizungsanlagen-Verordnung/EnEV
Stahlrohr Kupferrohr Mindestdicke in mm abhängig vom Rechenwert der Wärmeleitfähigkeit W/(m-K)
Zoll mm mm 0,035
1/4 15 15 20
3/8 18 18 20
1/2 22 22 20
3/4 27 - 20
-   28 30
1 35 35 30
1 1/4 42 - 30

Noch viele Warmwasserleitungen verlaufen ungedämmt durch nicht beheizte Keller. Die Heizungsanlagen-Verordnung/EnEV schreibt für Heizungs- und Warmwasserleitungen Mindestdämmdicken vor. Diese richten sich nach dem Leitungsquerschnitt und der Wärmeleitfähigkeit des Materials. Danach müssen alle Leitungen z.B.

  • in Kellerräumen und an Außenwänden
  • in und auf Bauteilen zu unbeheizten Räumen
  • in Wänden und Schächten mit mehr als 8 m Länge mit den Mindestdicken nach der Tabelle gedämmt werden.

Die vorschriftsmäßige Dämmdicke und der entsprechende Rohr-Ø sind auf den Verpackungen angegeben.