Eurobaustoff - Die Fachhndler: StartseiteZur Startseite

Fachhändler in Ihrer Nähe

DIY - Tipps & Tricks rund um das Mauerwerk

Profitipps zum Thema Mauerwerk

Kamin & Schornstein - So gemütlich kann die Zukunft sein

Öl, Kohle, Gas, Holz, Sonne – mit welchen Energiearten heize ich künftig? Eine wichtige, vielleicht sogar lebenswichtige Frage. Und eine attraktive Option für den Um- und Ausbau. Alles spricht für einen vernünftigen Energie-Mix, schon, um nicht länger von einer einzigen Energieart und deren Preisentwicklung abhängig zu bleiben. Mit einem Kamin- oder Kachelofen schalten Sie um auf heimische nachwachsende Energiequellen und sparen teure fossile Energie. Neueste Verbrennungs- und Belüftungstechniken helfen, das Haus passivhaustauglich zu machen. Der Clou: Mit dem richtigen Kamin können Sie sich sogar Optionen auf verschiedene Energiearten offen halten und später wechseln. Auch Kombinationen mit Solaranlagen sind möglich. 

©

Ein heißes Um- und Ausbauthema

Ein schöner Pelletofen mit moderner Verbrennungstechnik – auch diese Innovation können Sie sich nachträglich ins Haus holen, schnell und günstig. Die Frage nach dem Schornstein lässt sich leicht lösen. Ob Neubau oder nachträgliche Aufrüstung –  moderne Schornstein-Einbausysteme leiten die Abgase sicher und sauber ab.

©
©

Sorglos-Service inklusive

Noch ein Vorteil: Sie müssen sich um nichts kümmern! Die zuständigen Verkaufsberater des Herstellers organisieren die Abnahme durch den Schornsteinfeger. Auch die Fachleute des EUROBAUSTOFF-Fachhändlers stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Am besten, Sie kommen mit Ihren Kaminplänen erstmal zu uns, wir präsentieren Ihnen interessante Ausstellungs-Varianten und ermitteln gemeinsam die optimale Lösung.

Einfach überzeugend: die Bausatz-Lösung

Wer den Arbeits- und Geldaufwand für einen individuellen Kamin nicht aufbringen kann oder will, wählt aus einem großen Angebot an Kaminöfen bzw. werksseitig vormontierten Kaminbausätzen (Kaminofen mit Schamotteauskleidung und Natursteinverkleidung), die mit wirksamen Verbrennungs- bzw. Lüftungstechniken ausgestattet sind. Neben der Beachtung der brandschutzbehördlichen Vorschriften bzw. der am Aufstellungsort verbindlichen Landesbauverordnung gilt: Vor dem Kauf eines Kaminbausatzes die Tragfähigkeit des Fußbodens abklären. Das Gesamtgewicht eines Bausatzes reicht von ca. 370 bis rund 600 kg. Bei Holzbalkendecken unbedingt einen Statiker hinzuziehen.

©
©

Schornsteine

Ein gemütlicher Kamin oder ein schöner Pelletofen im Dachgeschoss, die auch zur Senkung Ihrer Heizkosten beitragen? Warum auf soviel Wohnqualität verzichten? Die Frage nach dem Schornstein lässt sich leicht lösen. Ob Neubau oder nachträgliche Aufrüstung – moderne Schornstein-Einbausysteme leiten die Abgase sicher und sauber ab.

Schornsteine sauber nachrüsten

©

Das Geheimnis liegt in vorgefertigten Schornsteinsystemen, die von speziell geschulten Partnerfirmen des Systemherstellers eingebaut werden. Die Schornsteine haben eine integrierte Wärme-dämmung aus Schaumbeton, einen vormontierten Fertigfuß, eine Stülpkopfverkleidung und können leicht versetzt werden. Das macht die nachträgliche Montage so einfach und sauber.

»Moderne Häuser brauchen keine Schornsteine«. Solche oder ähnliche Stimmen tauchen unter dem vermeintlichen Argument Baukosten sparen zu wollen immer wieder auf und führen Bauherren damit aufs Glatteis. Natürlich sind Wärmepumpen, Fernwärme, Dachheizzentralen etc. eine Möglichkeit den – gegenüber früheren Bauten – kleineren Energiebedarf moderner und modernisierter Gebäude zu decken. Was meist jedoch nicht erwähnt wird ist die Tatsache, dass ein solches Haus dann auch an einen einzigen Wärmeträger und v. a. an dessen Verfügbarkeit und Preis gebunden ist, was bei entsprechender Knappheit oder Kostenexplosion des Wärmeträgers eine teure Angelegenheit werden kann. Die Hausbesitzer haben später keine Möglichkeit ohne größere und kostspielige Umbaumaßnahmen beispielsweise den Brennstoff zu wechseln, da ihnen schlicht und einfach diese Möglichkeit bereits in der Planungsphase verbaut wurde.

Besser sind hier Bauherren mit Weitblick dran, die gezielt und vorausschauend investieren und bereits frühzeitig an später denken, indem sie sich weitestgehend unabhängig von einzelnen Wärmeträgern machen. Durch den Einbau eines zweizügigen, keramischen Schornsteinsystems halten sie sich alle Optionen frei.

INFO:

©

Auf der sicheren Seite ist man mit einem Schornsteinsystem mit einer sogenannten »W3G«-Zulassung. Nur Abgasanlagen mit einer solchen Kennzeichnung sind zugleich für alle Brennstoffe feuchteunempfindlich und rußbrandbeständig, was vor allem auch den Einsatz moderner Pelletsheizungen oder Pelletsöfen ermöglicht. Der Besitzer eines Hauses mit einer solchen W3G-zugelassenen Schornsteinanlage kann zukünftig beliebig den Wärmeträger wechseln – zu jeder Zeit.

Ein zweiter Kaminzug sichert die Unabhängigkeit, denn mit einem Kamin- oder Kachelofen kann selbst bei Stromausfall mindestens ein Raum geheizt werden. Doch nicht nur für diesen Fall ist der zweite Zug von Vorteil: Vor allem in der Übergangsjahreszeit lässt sich mit einem Kamin- oder Kachelofen richtig Geld sparen – von der heimeligen Atmosphäre, der Gemütlichkeit und molligen Wärme eines solchen Hauses ganz zu schweigen.